Sonntag, 19. April 2015

INTERG V - Bayern Österreich gestartet



Als offiz. Vertreter des Landes Tirol durfte ich bei der Aufttaktveranstaltung von INTERREG V Bayern-Österreich dabei sein. Ich sehe darin eine gute Fördermöglichkeit für unsere Betriebe und Forschungseinrichtungen.

v.l.: LA Mag. Martin Wex, LA Dr. Josef Schöchl (Salzburg), Staatssekretär Franz Josef Pschierer (Bayrisches Ministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie), BR Gottfried Kneifel (Oberösterreich), Dr. Alexander Ferstl (Programm Grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Europäische Kommission)
(c): Interreg Verwaltungsbehörde Amt der OÖ Landesregierung


Im Rahmen des neuen Interreg V-A Programms Österreich-Deutschland/Bayern 2014-2020 stellt die EU bis zum Jahr 2020 insgesamt 54,4 Millionen Euro für die Umsetzung von grenzüberschreitenden Projekten zwischen Österreich und Bayern zu Verfügung.

„Neu im Programm ist die Prioritätsachse "Verbreiterung und Verbesserung der grenzüberschreitenden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationstätigkeit". Zu diesem Schwerpunkt können nicht nur Forschungs- und Bildungseinrichtungen, sondern erstmals auch Einzelunternehmen entsprechende Projekte einreichen. Die Standortagentur Tirol als Drehscheibe für das Zusammenwirken der heimischen Wirtschaft und Wissenschaft mit Technologie, Forschung und Innovation ist mit ihren Clustern bereits darauf vorbereitet", informiert VP-Technologiesprecher LA Martin Wex, der an der Auftaktveranstaltung für das Programm in Rosenheim teilgenommen hat.

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit insbesondere zwischen den Regionen Bayern und Tirol hat eine lange Tradition, deren Qualität und Sichtbarkeit durch das Interreg V-A Programm weiter gesteigert werden soll. „Die Förderquote beträgt bis zu 75%, die Antragstellung ist seit dem 16. April 2015 möglich. Nun heißt es, die Chance zur Zusammenarbeit mit unseren nördlichen Nachbarn bestmöglich zu nützen, um durch attraktive Projekte den Wirtschaftsstandort Tirol weiter zu stärken“, sieht Wex wichtige Impulse für die Tiroler Wirtschaft.

Keine Kommentare:

Kommentar posten