Freitag, 8. Juli 2016

20 InnovationsassistentInnen

550.000 Euro an Landesförderungen für 20 InnovationsassistentInnen in acht Tiroler Bezirke.

Ein/e InnovationsassistentIn unterstützt das Unternehmen bei der Umsetzung des Konzepts zu einem wettbewerbsfähigen Produkt sowie bei der Vermarktung.

 Die Tiroler Landesregierung beschloss auf Antrag von LRin Patrizia Zoller-Frischauf mehr als 550.000 Euro an Landesförderungen für 20 InnovationsassistentInnen in 20 Betrieben aus acht Tiroler Bezirken. Die InnovationsassistentInnen sollen auch den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft aktivieren.

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
„Zeitmangel und fehlendes Personal sind die häufigsten Hinderungsgründe bei der Umsetzung guter Ideen in einem Unternehmen. Deshalb fördert das Land Tirol die Anstellung von Innovationsassistentinnen und Innovationsassistenten bei Innovationen sowie bei der Einführung neuer Produkte und Verfahren“, erklärt die Wirtschaftslandesrätin. „Mit diesem Förderprogramm verbessern wir die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Tiroler Unternehmen.“

Förderbeispiel Firma Euroclima in Sillian
Am Beispiel der Firma Euroclima Apparatebau GmbH in Sillian schildert LRin Zoller-Frischauf die erfolgreiche Arbeit eines Innovationsassistenten, die mit 27.500 Euro gefördert worden war. Euroclima stellt seit über 35 Jahren Lüftungsgeräte am Standort Sillian her und entwickelt dafür komplette Regelungs- und Kälteanlagen entsprechend den kundenspezifischen Anforderungen.
Die stetige Erhöhung des Auftragsvolumens machte ein neues, effizientes System zur optimierten Auslegung für den Angebotsfall, die Auftragsabwicklung, die Produktion sowie die Inbetriebnahme und Kundenbetreuung nach der Auslieferung nötig. Der Innovationsassistent sollte nach der Systemaufbauzeit von etwa einem Jahr im zweiten Jahr damit beginnen, das System entsprechend den Marktanforderungen weiter zu entwickeln und das Know-how intern als auch bei externen Partnern mittels Schulungen zu heben. „Die erfolgreiche Umsetzung dieses Projekts ermöglichte bereits im zweiten Innovationsjahr die Schaffung neuer Arbeitsplätze“, weist die Wirtschaftslandesrätin auf die Bedeutung dieser Förderung und ihre positiven Auswirkungen hin..

Der Innovationsassistent
Im Rahmen des Programms „InnovationsassistentIn“ werden Personal- und Qualifizierungskosten eines neu einzustellenden Innovationsassistenten gefördert. Die Tätigkeitsfelder können in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Dienstleistungsinnovationen, Innovationsorganisation, Kommunikations- und Informationstechnologien sowie Tourismusinnovationen und Tourismusmanagement liegen.
Antragsberechtigt sind Unternehmen, die ihren Standort in Tirol haben. Bei Vorhaben im Tourismus sind auch Tourismusverbände antragsberechtigt. Die Förderung im Schwerpunkt InnovationsassistentIn wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt maximal 40 Prozent der förderbaren Kosten bzw. maximal 28.000 Euro. Die Förderungsbemessungsgrundlage ist mit 70.000 Euro begrenzt.

Bezirksaufteilung InnovationsassistentInnen
Innsbruck-Stadt   4
Innsbruck-Land   4
Imst                     1      
Kitzbühel             1
Kufstein               3
Landeck              1
Lienz                   3
Schwaz               3

Keine Kommentare:

Kommentar posten