Sonntag, 11. Februar 2018

digital.tirol - weiterer Schritt für Unternehmen

Zugang zu Digitalisierung für Tiroler Unternehmen weiter vereinfacht

Mit der Breitband- und der Digitalisierungsoffensive unterstützt das Land Tirol heimische Unternehmen umfassend dabei, die Möglichkeiten der Digitalisierung voll auszuschöpfen. Nach den bereits beschlossenen neuen Landesförderungen setzt das Land Tirol mit der Plattform www.digital.tirol den nächsten Schritt. „Koordiniert von der Lebensraum 4.0 GmbH bieten wir den Tiroler Betrieben auf www.digital.tirol einen kompakten Überblick darüber an, wie sie Digitalisierung für sich optimal umsetzen und auf welche Services und Unterstützungen sie dabei zurückgreifen können. Damit erleichtern wir unseren Unternehmen den Zugang zu Digitalisierung sowie die Umsetzung konkreter Projekte “, erklärt dazu LH Günther Platter.

20 Jahre Standortagentur

Seit 20 Jahren berät und begleitet die Standortagentur Tirol Unternehmen aus dem In- und Ausland. Sie unterstützt Jungunternehmer, hilft bei Betriebsansiedelungen und knüpft für die Firmen Kontakte zur Forschung.

In der Sonderausgabe haben gleich beide Hauptartikel Schwazer Firmen zum Inhalt. Sowohl Syncraft als auch Mattro unterstützen wir auch von Seiten der Stadt Schwaz.

Sechs Millionen für erweiterte universitäre Ausbildung im Oberland

Sofern ich dem kommenden Landtag wieder angehöre, freue ich mich darauf zu deiser Initiative zu sprechen:

Auf Antrag von Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg hat die Tiroler Landesregierung die Finanzierung des Masterstudiums „Destinationsentwicklung“ in Landeck und Innsbruck beschlossen. Seit Herbst 2014 wird in Landeck bereits der Bachelorlehrgang Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus angeboten. Ab Herbst 2019 ist die Bezirkshauptstadt auch Standort eines Masterstudiums. Für die Finanzierung der Ausbildung an den beiden Standorten bis zum Jahr 2024 bewilligte die Landesregierung 1,9 Millionen Euro. Diese Förderung ist vom Landtag ebenso zu genehmigen wie die von der Landesregierung beschlossenen 5,5 Millionen Euro für die Verlängerung des Bachelor-Studiums in Landeck.