Mittwoch, 26. April 2017

Zu Besuch beim Weltmarktführer Swarco

Beeindruckender Weltmarktführer und innovativer Vorreiter im Verkehrsmanagement - SWARCO. 3500 Mitarbeiter in 70 Ländern und einem Umsatz von 615 Millionen Euro. Übrigens: Pro Jahr werden 1.001.850 Kilometer an Fahrbahnmarkierungssystem produziert. Das sind 25 Erdumrundungen.

Deine Ideen für die Finanzverwaltung der Zukunft!

Das Bundesministerium für Finanzen lädt alle Österreicher ein, gemeinsam die Finanzverwaltung der Zukunft zu gestalten. Unter dem Titel „Steuern einfach elektronisch. Mit Deinen Ideen die Arbeitnehmerveranlagung der Zukunft gestalten“ suchen wir auf der neuen Co-Creation Plattform e3lab des BMF nach Deinen Ideen, Vorschlägen und Lösungsansätze zur Verbesserung der Services rund um den Steuerausgleich. Mitmachen >>

Montag, 20. März 2017

Freitag, 17. März 2017

Europäischer Forschungsrat 20 Mio für Innsbrucker Universitäten

Europäischer Forschungsrat feiert zehnjähriges Bestehen – rund 20 Millionen Euro von Wissenschaftlern an Innsbrucker Universitäten eingeworben.

Diese EU-Förderschiene für exzellente Grundlagenforschung wurde von Forscherinnen und Forschern in Tirol sehr gut genutzt, insgesamt konnten sie rund 20 Millionen Euro einwerben. So konnten an der Universität Innsbruck mehr als 16 Millionen Euro lukriert werden, zwölf Wissenschaftler haben sich in dem hoch kompetitiven Auswahlverfahren um ERC-Grants durchgesetzt. Damit liegt die Universität Innsbruck im Ranking der österreichischen Einrichtungen in den Top-5. An der Medizinischen Universität Innsbruck konnten Wissenschaftler zwei Grants und damit 3,5 Millionen Euro einwerben.

Seit 2007 haben Wissenschaftler und Forscher an österreichischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen 190 ERC-Förderpreise und damit mehr als 250 Millionen Euro nach Österreich geholt.

Freitag, 10. März 2017

3,5 Millionen Euro für InnovationsassistentInnen

Insgesamt rund 3,5 Millionen Euro hat das Land Tirol in den vergangenen zwölf Jahren als Förderung für InnovationsassistentInnen als einen Schwerpunkt aus der Tiroler Innovationsförderung investiert. Mit Einreichfrist 30. April 2017 wird diese Förderung nunmehr neu aufgelegt. In Summe stehen auch heuer wieder rund 400.000 Euro an Fördermitteln für diese Ausschreibung zur Verfügung.

Donnerstag, 9. März 2017

Forschungsquote in Tirol

Ein wichtiger Indikator für den Wirtschaftsstandort ist auch die Bewertung im Themenfeld Innovation. „Hier liegt Tirol auf Rang 59 aller 263 bewerteten EU-Regionen. Das bestätigt den Landesschwerpunkt, die Kooperation von Unternehmen und heimischen Forschungseinrichtungen weiter auszubauen. Denn Innovationen sichern Arbeitsplätze der Zukunft und stärken die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen.
„Das zeigt sich auch an der regionalen Forschungsquote, die mit 3,12 Prozent über dem Österreich-Schnitt liegt und die EU-Richtwerte für das Jahr 2020 schon heute übertrifft. Das Thema Innovation zieht sich auch auf der Frühjahrsmesse durch, wo zum Beispiel beim Tiroler Autosalon erstmals alle alternativen Antriebsformen, darunter auch Elektrofahrzeuge der Firma Tesla, zu sehen sein werden. Die Messe dient hier als lebendiges Schaufenster für Neuheiten“, ist LRin Zoller-Frischauf von der Innovationskraft der Frühjahrsmesse überzeugt

Mittwoch, 8. März 2017

Gründen in Tirol ist weiblich

„Während bereits jedes dritte Unternehmen in Tirol von Frauen geführt wird, haben die Frauen bei Unternehmensgründungen im Vorjahr schon die Nase vorne gehabt und führen mit 53,6 Prozent“, .....

Montag, 6. März 2017

Zahlen zur Forschung

Interessante Zahlen zur Forschung in Österreich bringt der "GEWINN" in seiner März Ausgabe.


Donnerstag, 2. März 2017

Tirol bei Innovation im Spitzenfeld, aber....

Tirol ist bei Innovationen vorne mit dabei, jedoch beim Wissenstransfer zwischen der Forschung und der Wirtschaft leider (noch) nicht. Daran müssen wir arbeiten. Zum Artikel der TT vom 01.03.2017


Montag, 20. Februar 2017

Inkubator Programm Israel

Die „Israel Innovation Authority“, früher als „Office of the Chief Scientist“ bekannt, investiert mit einem Jahresbudget von rund 400 Millionen USD (2016) im Rahmen von Inkubator-Programmen in Startups und unterstützt diese sowohl finanziell als auch logistisch. Über das Inkubator-Programm hat Israel so seit 1991 ca. 2000 Unternehmen mitbegründet, und über 750 Millionen USD investiert. 1600 Unternehmen haben das Inkubatoren-Programm verlassen und davon haben über 60% erfolgreich private Investments von über 4 Mrd. USD erhalten. Mehr Infos >>