Dienstag, 9. Juni 2015

START-Preisträger Benjamin Peter Lanyon


Höchstdotierte Auszeichnung für Forschungsnachwuchs an Physiker des IQOQI in Innsbruck Benjamin Peter Lanyon. 

Der in Großbritannien geborene und am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Innsbruck tätige Physiker ist einer der heurigen Preisträger des FWF-Programms „START“. Die mit bis zu 1,2 Millionen Euro höchstdotierte Auszeichnung für den Forschungsnachwuchs in Österreich wurde dem früheren Postdoc-Fellow der Universität Innsbruck gestern Abend im Rahmen der FWF-START/Wittgenstein-Feier verliehen.
„Das IQOQI hat sich mit der engagierten Forschungsarbeit der vergangenen Jahre weltweit einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Diese Exzellenz strahlt aus und zieht an, wie eben zum Beispiel den jungen Physiker Benjamin Peter Lanyon, der für seine Forschungsarbeit mit dem nun eingeworbenen START-Preis eine wertvolle Basis für die kommenden Jahre gelegt hat.“ Töchterle sieht in der Auszeichnung auch „einen weiteren Beleg für die Forschungsstärke in Innsbruck“.

Keine Kommentare:

Kommentar posten