Donnerstag, 17. Juli 2014

Gemeinsam stark!

Ich finde es nicht gut einzelne Wirtschaftszweige (Industrie - Tourismus) gegeneinander auszuspielen. Gemeinsam gründen, wachsen, profitieren ist der bessere Ansatz - die Rahmenbedingungen dazu laufend zu verbessern die Aufgabe. Dazu äußerte sich heute auch Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller Frischauf in einer Aussendung zum Wirtschaftsstandort Tirol und zur Unterstützung der Industrie, den ich auszugsweise wiedergebe:

 .........Industrie und Tourismus sind beides wichtige Pfeiler für den Standort Tirol.

„Neun Tiroler Industriebetriebe sind als Wirtschaftspartner in jene 13 regionalen Forschungsverbünde eingebunden, die das Land Tirol im Programm K-Regio mit 8,7 Millionen Euro fördert oder gefördert hat“.

Erst letzte Woche haben drei Tiroler Industriebetriebe eine Förderung im Bundesprogramm COMET bewilligt bekommen. Die Betriebe sind Wirtschaftspartner im neu bewilligten K1-Zentrum LEC EvoLET, das Großmotoren der nächsten Generation fertigt, sowie in dem zur Verlängerung bewilligten K1-Zentrum MET, das innovative, umweltschonende Verfahren in der Metallindustrie entwickelt. Das Land Tirol stellt dafür bis 2018 rund 1,35 Millionen Euro zur Verfügung, rund 5 Millionen Euro werden von Seiten des Bundes bereitgestellt.

„In das K2-Zentrum ACIB (K2-Zentren = höchste Liga der COMET-Zentren) ist erneut ein Tiroler Industriepartner stark eingebunden. Von Seiten des Landes Tirol fließen insgesamt rund 2,3 Mio. Euro an Fördermitteln in die Arbeit des Konsortiums“, informiert Zoller-Frischauf.

Auch in den kleineren K-Projekten des COMET-Programms unterstützt das Land Tirol die F&E-Aktivitäten der heimischen Industrie: zuletzt sind vom Bund im Jahr 2012 die K-Projekte Eco-Cool und sts-focus bewilligt worden, für die das Land Tirol 100.000 Euro zur Verfügung stellt.

Seit dem letzten Jahr unterstützt das Land Tirol die heimische Industrie zudem über die Initiative Materialtechnologie. Gemeinsam mit dem Bund werden 3,58 Millionen Euro, davon kommen 1,2 Mio. Euro vom Land Tirol, an Fördermitteln für materialgetriebene Produktinnovationen zur Verfügung gestellt. In diesem Rahmen wird bereits eine F&E-Kooperation unterstützt.

„Das Land Tirol fördert in den Jahren 2012 bis 2014 fünf InnovationsassistentInnen in Tiroler Industriebetrieben (5 von 37). Darüber hinaus wurden sieben Forderungen des acht Punkte Programmes der Industriellenvereinigung erfüllt, beispielsweise die Einrichtung der FFG-Anschlussförderung“, so Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, die abschließend betont, dass die wesentlichen Rahmenbedingungen vor allem auf Bundesebene geschaffen werden müssen, um der Industrie das Bestehen am internationalen Wettbewerb zu erleichtern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten