Sonntag, 13. April 2014

K_Regio Mittel für VASCage

In Wien ist gestern eine wichtige Entscheidung für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Tirol gefallen. Im Rahmen des Kompetenzzentren-Programms COMET werden elf neue K-Projekte mit Bundesmitteln gefördert. „Das Tiroler Projekt VASCage – Research Center of Excellence in Vascular Ageing – Tyrol wurde dabei in das Förderprogramm aufgenommen“, freuen sich Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg und gratulieren A.o. Univ.-Prof. Dr. Stefan Kiechl von der Universitätsklinik für Neurologie in Innsbruck und seinem Team zur positiven Entscheidung über die Bundesförderung.

Ziel dieses Projektes ist die Erforschung altersbedingter Krankheiten, die mit Durchblutungsstörungen zusammenhängen. LR Bernhard Tilg: „Tirol setzt bei der Versorgung von Schlaganfallpatientinnen und –patienten auf ein ganzheitliches Konzept. Aus den Ergebnissen von VASCage werden sich zusätzliche Verbesserungen für die praktische Versorgung und Rehabilitation der Patienten ergeben.“
Bei den neuen K-Projekten arbeiten Hochschulen und Forschungszentren mit Unternehmen an Innovationen und neuen Technologien. „Die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft ist ein absolutes Zukunftsthema für den Standort Tirol. Innovative Unternehmen bieten hochqualifizierte Arbeitsplätze und sind ein Aushängeschild für unser Land. Das Land Tirol wird für VASCage eine Förderung in Höhe von € 477.453,- zur Verfügung stellen. Tirol ist auch bei einem zweiten Projekt Partner, das führend von der Steiermark getragen wird und an dem das Tiroler Unternehmen Plansee mitwirkt. (Presseaussendung Landtagsklub der Tiroler VP)

Insgesamt werden 11 Neue K-Projekte (Kompetenzzentren) mit insgesamt 13,9 Million Euro aus Bundesmitteln gefördert. Ein Überblick findet sich auf den Seiten des FFG

Keine Kommentare:

Kommentar posten